Elektroautos sind –auch in Neuss– noch eine Randerscheinung. Trotzdem halte ich deren Förderung für wichtig, um Interessenten zur Anschaffung eines E-Autos zu motivieren. Die Bundesregierung fördert Elektroautos seit 2016 mit 4.000 Euro Kaufprämie und befreit die Halter für zehn Jahre von der KFZ-Steuer.

Jetzt nutzt auch die Stadt Neuss ihre Möglichkeiten zur Förderung der Elektromobilität. Dies berichtete die Verwaltung in der Sitzung des Planungsausschusses.

Elektroautos parken kostenlos

Derzeit laufen in Neuss die Vorbereitungen, um auf allen der rund 1.000 Parkscheinautomaten-Parkplätze in der Innenstadt das Parken für E-Autos kostenfrei zu ermöglichen. Auf diese Möglichkeit soll durch ein Zusatzschild aufmerksam gemacht werden.

Für diese Autos gilt aber, wie für alle anderen Autofahrer, eine Höchstparkdauer von drei Stunden.

Parkhäuser mit Ladestationen

Auf meinen Antrag hin hat jetzt der Planungsausschuss beschlossen, ein bis zwei kostenfreie Parkplätze für Elektromobile in den städtischen Parkhäusern einzurichten. Hierbei soll zudem geprüft werden, ob an diesen Parkplätzen auch Ladestationen installiert werden können. Als Kooperationspartner kommen hierfür beispielsweise die Stadtwerke in Betracht.

Ich glaube, dass in den nächsten Jahren das Thema „Elektromobilität“ kräftig an Fahrt aufnehmen wird und die Verkaufszahlen nach oben gehen, wenn die Reichweite der Fahrzeuge mit moderneren Akkus weiter steigt. Momentan sind E-Fahrzeuge noch sehr teuer. Die Preise werden sich  aber mit steigenden Absatzzahlen nach unten bewegen. Dann können sich auch  „Normalverdiener“ ein umweltfreundliches Elektroauto leisten und kostenfrei in der Innenstadt parken. Neuss ist deshalb auf dem richtigen Weg, wenn solche Fahrzeuge bereits jetzt gefördert werden.

Spitzenforschung in NRW

Nordrhein-Westfalen ist übrigens bundesweit führender Forschungsstandort für neue Akkus. Vor allem in Aachen, Jülich und Münster wird an einer neuen Akku-Generationen geforscht. Etwa an Lithium-Luft- oder Lithium-Schwefel-Akkus. Bis zur Marktreife der neuen Akkus müssen aber noch zahlreiche Herausforderungen gemeistert werden. Zu den Hauptproblemen gehören dabei vor allem hohe Selbstentladungsraten und eine geringe Lebensdauer. Auch das verhältnismäßig hohe Gewicht der Akkus muss sinken.

Diese öffentlichen Stromtankstellen gibt es bisher in Neuss: https://de.chargemap.com/stadt/neuss

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail